Pferdegesundheit - Der Beinwell 


 

  

Der Beinwell

Die Kaum eine Pflanze wird für Pferde so viel verwendet wie der Beinwell.  Seine Fähigkeit, Knochen, Bindegewebe und auch die Haut in kürzester Zeit zu heilen, wird durch das enthaltene Allantoin  verursacht. Die Zellteilung wird angeregt und das Gewebe schnell regeneriert. Fast alle Verletzungen wie Verstauchungen Prellungen, Sehnenschäden, Rheumabeschwerden und Überbeine. Können außerlich mit Beinwell behandelt werden. Innerlich wird er erfolgreich bei allen Arten von Atemwegserkrankungen gegeben.

 

Beinwell

hat sich in der Human- und Tiermedizin geichermaßen bestens bewährt. Seine wichtigsten Inhaltsstoffe sind Alkaloide, Schleimstoffe, Gerbstoffe, Allantoin und ätherisches Öl. Seine herausragenden Eigenschaften sind astringierend, entzündungshemmend, erweichend, narbenbildend, hustenstillend, wundheilend und reizlindernd. Beinwell wird innerlich und äußerlich angewendet bei Knochenbrüchen, Verstauchungen, Nervenentzündungen, Verbrennungen, Schuppenflechte, Hautgeschwüren und –erkrankungen, Durchfall, Magenbeschwerden und Angina. Das ätherische Öl des Beinwell wirkt stark antibakteriell.

 

Anwendung innerlich:

Es werden die frischen, gequetschten Blätter dem Kraftfutter zugegeben. Auch getrockneter Beinwell ( ca. 30g ) kann gefüttert werden. Sehr bewährt hat sich Symphytum in der homöopathischen Praxis bei allen oben beschriebenen Beschwerden..

 

Anwendung äußerlich:

Äußerlich sind Breiumschläge mit Beinwell zu empfehlen. Wenn Sie nicht die Zeit zur Zubereitung haben, können Sie fertige Umschläge in der Apotheke kaufen. Beinwell-Salben bekommen Sie bei Ihrem Tierarzt oder in der Apotheke

 

 

Home