Vorsicht giftig - Der Oleander


 

 

Bestimmungsmerkmale

Der in verschiedenen Farben blühenden Oleander kommt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und ist bei und als Kübelpflanze weit verbreitet. Im Sommer trägt der Strauch 5-blättrige Blüten. Die ledrigen Blätter haben eine lanzettliche Form und stehen gewöhnlich zu dritt in einem Quirl. Die pflanze enthält u.a. das herzwirksame Glycosid Oleandrin und wird homöopathisch aufbereitet zu Heilzwecken eingesetzt.

  

Standort

Meist im Garten als Kübelpflanze .

 

Tiergiftig

Giftig ist die ganze Pflanze auch die getrockneten Blätter. Die tödliche Dosis für ein Pferd sind 15 – 20g gründe Oleanderblätter  ( das sind 20-60Stück)

Achtung: bei tragenden Stuten kann es bei einer Vergiftung zu Fehlgeburten kommen.

Die Wirkung des Gifts: Kolik, Diarrhöe (evtl. blutig), Schleimhautirritation, Herzrhythmusstörung, kalte Extremitäten. Der Tod kann schnell durch Herzlähmung eintreten.

 

 

 

Home